Bundesstraße 16 Ortsumfahrung Ichenhausen - Kötz

Linienbestimmung beantragt

Das Staatliche Bauamt legt die Unterlagen zur Linienbestimmung vor.

Im März 2012 wurde das Raumordnungsverfahren für die Ortsumfahrungen von Ichenhausen und Kötz im Zuge der B 16 mit der landesplanerischen Beurteilung durch die Regierung von Schwaben abgeschlossen. Zwei der insgesamt sieben in das Verfahren eingebrachten Trassenvarianten konnten unter Berücksichtigung von Maßgaben landesplanerisch positiv beurteilt werden. Dabei handelt es sich um die modifizierte Wahllinie 2 (Westtrasse) im westlichen Planungsraum sowie die modifizierte Wahllinie 1 A/B (Osttrasse) im östlichen Planungsraum. Nach Abwägung sämtlicher betroffener Belange hat das Staatliche Bauamt Krumbach nicht zuletzt wegen der verkehrlichen Vorteile sowie der zu erwartenden Akzeptanz durch die betroffenen Kommunen die Westtrasse beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zur Bestimmung der Linie vorgelegt.
Auf der Grundlage der in der landesplanerischen Beurteilung formulierten Maßgaben, die sich in erster Linie auf naturschutzfachliche, immissionstechnische und wasserwirtschaftliche Belange beziehen, wurden für die Maßnahme mit einer Länge von 9,35 km Gesamtkosten in Höhe von 52,42 Mio. € ermittelt.

Nach Rückgabe der Unterlagen durch das BMVI im Juli 2014 mit dem Hinweis, dass die Westtrasse in naturschutzfachlicher Hinsicht nicht rechtssicher bestimmt werden kann, wird die Bestimmung der Linie nach § 16 FStrG erneut durch das Staatliche Bauamt Krumbach für die alternative Osttrasse mit einer Länge von 10,3 km und Gesamtkosten von 38,26 Mio € beantragt.
Im Anschluss an die Bestimmung der Linie durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur folgt die Vorentwurfsplanung durch das Staatliche Bauamt Krumbach als Grundlage für die haushaltsrechtliche Genehmigung. Erst dann kann die baurechtliche Genehmigung über ein Planfeststellungsverfahren erlangt werden.
Der Zeitraum bis zum Abschluss des Planfeststellungsverfahrens kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

Landesplanerische Beurteilung