Projekte Straßenbau

Landkreise und kreisfreie Städte

Straßenklasse

Projektstand

Suchergebnisse

Resultate 1-10 von insgesamt 26 Treffern für "*"

Die folgende Auflistungen listet alle Ergebnisse zu Ihrem gesuchten Begriff auf.
B 10, Umbau Kreuzung OH-OR-Straße NU Aufgrund des erheblich gestiegenen Verkehrsaufkommens ist die innerstädtische Kreuzung der Bundesstraße 10 (Europastraße) mit der Otto-Hahn- und der Otto-Renner-Straße in Neu-Ulm regelmäßig überlastet. Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und Verbesserung der Verkehrssicherheit wird der kreuzende Verkehr auf zwei unterschiedliche Ebenen verteilt. Die durchgehenden Fahrstreifen der Europastraße werden mit einem 300 m langen Brückenbauwerk mit anschließenden Stützwänden in Hochlage überführt. Die weiterhin auf Geländeniveau verlaufenden beiden gewerblichen Stadtstraßen werden mit einem Kreisverkehrsplatz mit vier Bypässen an die Europastraße angeschlossen. Die Bauarbeiten für den Kreuzungsumbau haben im Frühsommer 2018 begonnen und werden voraussichtlich im Herbst 2020 abgeschlossen.
B 10, Neu-Ulm (St 2021) - AS Nersingen (A 7) Es erfolgt ein zweibahniger Ausbau der B 10 zwischen der A7 AS Nersingen und der Einmündung der St 2021 bei Neu-Ulm. Aufgrund der hohen Verkehrsbelastung und der damit verbundenen hohen Unfallrate ist der Bau einer zweiten Richtungsfahrbahn dringend erforderlich. Der Planfeststellungsbeschluss liegt rechtskräftig vor. Die eingereichten Klagen wurden vom Verwaltungsgerichtshof München abgewiesen. Die Baumaßnahme wird damit in den nächsten Jahren umgesetzt.
B 16, OU Ichenhausen - Kötz Die bisherige Ortsdurchfahrt von Kötz, Hochwang und Ichenhausen im Zuge der B 16 ist gekennzeichnet durch Staus und Behinderungen sowie erhebliche Lärm- und Abgasbelastungen für die Anwohner. Die momentane Verkehrsstärke beträgt in der Spitze ca. 11.000 Kfz/24h und wird in 2030 in der Spitze auf ca. 14.500 Kfz/24h prognostiziert. Die dringend notwendige Entlastung der Ortskerne bringt die östliche Umgehung vom Legoland Günzburg bis südlich Ichenhausen. Damit verbunden ist die bessere Anbindung des südlichen Landkreises Günzburg an die A8. Die Weiterverfolgung der Osttrasse wurde 2017 durch das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) linienbestimmt. Momentan werden die Vorentwurfsunterlagen erstellt.
B 16, OU Wattenweiler/Höselhurst Die Ortsumgehung soll im Zuge der B 16 eine Entlastung der Ortslagen von Wattenweiler, Höselhurst und Unterbleichen bewirken. Das Projekt ist im BVWP 2030 im vordringlichen Bedarf. Derzeit erarbeitet das Staatliche Bauamt Krumbach einige Varianten sowohl zu einer westlichen wie auch zu einer östlichen Umfahrung der Orte. Alle Varianten werden ergebnisoffen einer Raumempfindlichkeitsanalyse unterzogen und vollumfänglich geprüft. Eine Festlegung auf eine West- oder Osttrasse kann und soll im laufenden Planungsschritt noch nicht erfolgen.
B 16, OU Höchstädt Die B 16 ist im Landkreis Dillingen eine Entwicklungsachse von überregionaler Bedeutung. Mit dem Bau der Ortsumgehung Höchstädt soll eine Entlastung der Ortsdurchfahrt Höchstädt insbesondere des Schwerverkehrs erreicht werden und eine leistungsfähige Verbindung zwischen der A 8 bei Günzburg und der B 2 bei Donauwörth geschaffen werden. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zur Beschleunigung des Verkehrsablaufs erfolgt durchgängig ein 3-streifiger Ausbau durch abwechselnde Überholabschnitte. Für den langsamfahrenden und landwirtschaftlichen Verkehr ist die Anlage eines begleitenden Weges geplant. Zur Verknüpfung mit dem klassifizierten Wegenetz entstehen an der St 2212 (Höchstädt-Diemantstein) und der B16alt (östlich Höchstädt) Anschlussstellen. Der weitere Planungsablauf ist abhängig von Entscheidungen zum Wasserschutzgebiet und zum Trassenverlauf.
B 16, Ern./Ert. Brücke B 16 ü. DB bei Günzburg Das bestehende zweifeldrige Brückenbauwerk über die ICE-Strecke Augsburg - Ulm wird durch ein einfeldriges Brückenbauwerk ersetzt. Die Fahrbahnbreite auf dem Brückenbauwerk wird für einen zusätzlichen Verflechtungsstreifen verbreitert. Auf der westlichen Bauwerkskappe verläuft ein stark frequentierter Geh- und Radweg. Die neue Bauwerkskappe wird zur Aufnahme des Geh- und Radweges verbreitert. Derzeit erarbeitet das Bauamt die Vorentwurfsunterlagen.
B 16, 3-streifg. Ausbau Lauingen Ost Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und zur Erhöhung der Verkehrsqualität wird die B16 in diesem Abschnitt 3-streifig ausgebaut. Es erfolgt der Anbau eines 3. Fahrstreifens zur Schaffung einer Überholmöglichkeit in Richtung Günzburg. Die Verbindungsfunktion der B16 in den Landkreis Dillingen wird dadurch verstärkt. Auf Grund der beengten Situation weist die Trasse besondere technische Schwierigkeiten auf. Die bereits vorhandenen Lärmschutzmaßnahmen werden im Zuge des Ausbaus überprüft und wenn notwendig angepasst. Derzeit erarbeitet das Bauamt auf Basis verschiedener Varianten die Vorentwurfsunterlagen.
B 16, 3-streifg. Ausbau Lauingen West Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und zur Erhöhung der Verkehrsqualität entlang der B16 wird die Anschlusstelle Faimingen (DLG 7) höhenfrei ausgebaut und die B16 in diesem Abschnitt mehrstreifig, indem die Ein- und Ausfädelstreifen der aufeinderfolgenden Anschlusstellen zu durchgehenden Verflechtungsstreifen verlängert werden. Dies schafft Überholmöglichkeiten und steigert somit die Leichtigkeit und Sicherheit des Verkehrs. Die Verbindungsfunktion der B16 in den Landkreis Dillingen wird dadurch verstärkt.
B 16, OU Schwenningen Die B 16 ist im Landkreis Dillingen eine Entwicklungsachse von überregionaler Bedeutung. Ziel ist eine Verkehrsentlastung der Ortsdurchfahrt von Schwenningen insbesondere vom Schwerlastverkehr und die Schaffung einer leistungsfähigen Verbindung zwischen der A 8 bei Günzburg und der B 2 und B 16 bei Donauwörth. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zur Beschleunigung des Verkehrsablaufs erfolgt ein 3-streifiger Ausbau (wechselseitiges Überholen). Für den langsamfahrenden und landwirtschaftlichen Verkehr ist die Anlage eines begleitenden Weges geplant.
B 16, Ausbau AS DLG 12 Peterswörth Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und zur Erhöhung der Verkehrsqualität wird der momentan höhengleiche Anschluss (Einmündung mit Linkseinbieger) durch einen teilplanfreien Kreuzungspunkt ersetzt. Momentan läuft das Planfeststellungsverfahren.